Die Drinks
Tom, der Barkeeper

Erfrischend, elegant, fruchtig – so schmecken die Drinks auf einem Gartenfest. Wenn Du Deinen Gästen einen Tick mehr bieten willst, als das übliche Gin and tonic, hat Tom Sipos genau die richtigen Rezepte für Dich. Mit seinen Tipps werden Deine Cocktails zum echten Geschmackserlebnis.

Die Gäste kommen an und ich will ihnen als Aperitiv einen passenden Sommerdrink servieren. Womit ist man als „Cocktail-Anfängerin“ auf der sicheren Seite?

In den letzten Jahren sind Wermuth-Drinks zu echten Trendsettern geworden. Sie sind nicht zu stark und nicht zu süß und eignen sich daher ideal auch für heiße Sommertage. Mein Tipp: Starte mit einem spritzig-fruchtigen Martini-Fiero-Drink. Einfach Eiswürfel in ein großes Weinglas geben, 6 cl Martini mit Tonic auffüllen, einen Schuss Zitrone rein und mit einer frischen Orangenschreibe als Dekoration servieren. Fertig ist ein nicht zu starker, leicht bitterer Sommer-Aperitiv. Seine leuchtend rote Farbe verbreitet ganz nebenbei noch ein bisschen Urlaubsfeeling.

 

Für die Party brauche ich verschiedene Spirituosen und andere Zutaten. Wie sieht es mit der Haltbarkeit meiner Cocktail-Zutaten aus?

Spirituosen halten sehr lange, da braucht man sich über ein Ablaufdatum keine Gedanken machen. Liköre sind durch den hohen Zuckergehalt ebenfalls lange haltbar. Ein bisschen aufpassen muss man bei Wermuth. Der muss auf jeden Fall kühl und dunkel gelagert und sollte nicht ewig aufbewahrt werden.

Grundsätzlich gilt: Du brauchst keine riesige Auswahl, die Du nie wieder benutzt. Mit ein paar Klassikern – wie etwa Gin, einem guten Vodka und weißem Rum – gespickt mit den richtigen Highlights – frische Früchte und Säfte, aromatische Kräuter aus dem Garten – zaubert man eine schöne Variation an tollen Drinks.

Profi-Tipps für die perfekten Cocktails

Frisch & fruchtig: Spare niemals an frischen Fruchtsäften. Besonders Zitronensaft und Limettensaft müssen immer frisch gepresst sein. Das hebt die Qualität der Drinks enorm.

Weniger ist mehr: Das gilt für Eigenkreationen, wenn man noch nicht so geübt ist. Lieber nur 3 hochwertige Zutaten für einen Cocktail verwenden als 10 – und dafür garantiert einen wunderbaren Drink zaubern.

Die Cocktail-Rezepte

Benötigte Ausstattung:
Shaker / Teesieb / Ausgießer / Jigger / Martini Glas / Tumbler / Hurricane Glas

Cosmopolitan

Zutaten

4 cl Grey Goose Vodka
2 cl Bols Triple Sec
3 cl Cranberry Saft (Rauch oder Ocean Spray)
1 cl frisch gepresster Limettensaft

Glas: Cocktailglas / Martiniglas (kein Eis)

Zubereitung: Shaker
Garnitur: Orangenschale (Twist)

Planters Punch

Zutaten

2 cl Bacardi Carta Blanca
2 cl Bacardi Carta Negra
1 cl Bols Grenadine Sirup
1 cl frisch gepresster Zitronensaft
5 cl Orangensaft
5 cl Ananassaft

Glas: Hurricane Glas

Zubereitung: Shaker
Garnitur: Ananas / Kirsche

Gin Basil Smash

Zutaten

6 cl Bombay Sapphire Gin
2 cl frisch gepresster Zitronensaft
2 cl Zuckersirup
8 Basilikumblätter

Glas: Tumbler auf Eiswürfel

Zubereitung: Shaker / doublestrain
Garnitur: Basilikumblatt

Kosten DIY

Wareneinsatz (mind. 75 Drinks) EUR 205,-

Equipment:

  • Cocktailschalen, 24 Stk. EUR 96,-
  • Hurricane Gläser, 24 Stk. EUR 84,-
  • Tumbler, 24 Stk. EUR 72,-
  • Barset, 6-teilig EUR 96,-

Gesamt: EUR 348,-

Miete gesamt: 80 € (exkl. Anlieferungskosten)

Kosten Dienstleistung:

75 Cocktails inkl. aller Zutaten, Equipment, Gläser und Eis: EUR 525,- (exkl. MWSt.)

1 Barkeeper: EUR 500,- (exkl. MWSt.)

1 Mobile Bar: EUR 220,- (exkl. MWSt.)

Anlieferung, Auf- und Abbau (Wien) EUR 150,-

Anlieferung, Auf- und Abbau (Wien) EUR 300,-

Alles Gute kommt von oben

Ich war für Hochzeitsfeier auf einer mittelalterlichen Burg engagiert. Unsere Bar war überdacht mit Blick auf den Hof. Der Burghof war perfekt hergerichtet, alles war fürs Essen eingedeckt – als uns plötzlich ein heftiger Platzregen überraschte. In Windeseile schaffte das Catering-Personal alle Tische ins Trockene, das Besteck und die Teller wurden mit Tüchern poliert, alles wurde schnellstens in Ordnung gebracht. Fünf Minuten später: strahlender Sonnenschein! Es hilft nichts: Alles wieder raus, Tische einrichten, Aufdecken – geschafft.

Die Gäste treffen ein, setzten sich, die Vorspeise wird angerichtet. Kaum hatten sie den ersten Bissen im Mund, ging es wieder los: Es schüttet „wie aus tausend Schaffeln“! Das Personal flitzt durch den Regen und räumt wieder alles ins Trockene. Die Gäste eilen durcheinander, ein paar Minuten herrscht Chaos pur…

Nachdem drinnen im Saal alles fertig gedeckt war, die Gäste zu Ihren Plätzen geführt wurden, wird es – oh, Wunder – wieder strahlend schön. Diesmal sind wir skeptisch. Wir warten etwas zu… Die Sonne bleibt, also heißt es: Draußen neu aufdecken, die Dritte.

Happy End? Nicht ganz: Aus heiterem Himmel ging es wieder los, Sturmböen und Regen fegten die Gäste buchstäblich wieder nach drinnen. Dort fand der Rest der Feier dann schließlich auch statt. Prost, Mahlzeit.